Mixed Material Arts

Nils Peters | Robert Posselt | Patrick J. J. Rosenblatt | Ralf Schuster
Mixed Material Arts
Galerie Brandenburg | Galerie Fünf
22. Juli – 25 September 2021

Vernissage: 22. Juli 2021 um 19:00 Uhr in der Galerie Brandenburg
Musik: ZMOT

In der Ausstellung Mixed Material Arts treffen vier Künstler aufeinander, die sich keinerlei Konventionen unterordnen und für ihre Kunst auf eine Vielzahl an Techniken und Materialen zurückgreifen. Hier treffen Sprühdosen auf Marker, Wachsmalkreide auf Acryl, Rotwein auf Grünen Tee, Zollstock auf Papierrolle und Leinwand auf Trödel. Alles ist erlaubt!

Perfektionismus ist einer der Begriffe, die bei einem Bewerbungsgespräch gerne fallen, wenn es um die eigenen Schwächen geht. Er verdeutlicht unsere Ambivalenz, die negativen aber auch die positiven Assoziationen, die wir mit dieser Eigenschaft verbinden. Der Hamburger Künstler Nils Peters hat sich ganz bewusst gegen die Perfektion gestellt und sucht stattdessen die Schönheit und die Individualität im Unperfekten. Er wendet sich ab von nicht definierbaren Begriffen, zu denen auch das Streben nach Reinheit und die Einhaltung von Ordnung zählen. Die Absurdität dieser Begriffe finden einen Ausdruck im Gegenteiligen. Kleine, surreale Details, fragmentarische Elemente und das innere wie äußere Chaos verbindet der Künstler, wobei Malerei, Zeichnung, Schrift, Materialassemblage und Street-Art Elemente aufeinandertreffen.

Der Cottbuser Künstler Patrick J. J. Rosenblatt ist ebenfalls sehr kreativ, was seine Techniken und Materialien angeht. Für seine Kunst greift er auf Diverses zurück: Fehldrucke, Trödel, Gekritzel und Fundstücke aus allen Bereichen bilden den Grundstock. Dabei gelingen ihm immer wieder ausgewogene und zugleich emotional-dynamische Kompositionen, bei denen, auch wenn es zu Weilen so wirkt, der Zufall keine Rolle spielt. Als gelernter Architekt ist in seinen Kunstwerken alles Millimeter genau geplant und auf den Punkt umgesetzt.

Der gebürtige Cottbuser Robert Posselt (Urban Art Team Cottbus) lebt seit über 10 Jahren in München. Seine Serie »You, the night and 18 strangers from the internet« die auf 18 gleichformatigen Leinwänden entstanden ist, erkundet Charaktere, auf die man exemplarisch beim nächtlichen Surfen im Internet stoßen kann. Hoffnung gebend, inspirierend, anklagend, indoktrinierend bis wahnsinnig – die Bandbreite des Netzes erhält in seinen aktuellen Arbeiten Gesichter und Szenen.

Aus der fränkischen Provinz hat es Ralf Schuster 1995 nach Cottbus verschlagen. Nachdem für ihn viele Jahre Musik- und Filmproduktionen im Vordergrund standen, ist er über den Zeichentrickfilm mehr und mehr dem Bewegtbild entfleucht. Geprägt von Popart und Comic-Ästhetik, entstanden in den letzten Jahren mittels gefundener Materialien großformatige Papierbögen, die menschliches, allzumenschliches und weniger menschliches zeigen und dazu anregen, über sich und seine Umwelt nachzudenken oder einfach mal selbst Kunst zu machen.

Öffnungszeiten:
Donnerstag und Freitag:  14 bis 19 Uhr
Samstag:                           10 bis 16 Uhr



Kontakt:
Heiko Straehler-Pohl
Galerie Brandenburg
Güterzufuhrstraße 7
03046 Cottbus

E-Mail:  info@galeriebrandenburg.de
Telefon: 0160 94987777

0
Comments

Schreibe einen Kommentar