Chris Hinze

Biografie von Chris Hinze

Geboren 1969 in Cottbus. Chris Hinze hat sich als Autodidakt der bildenden Kunst angenähert und ist seit 1992 als freischaffender Künstler tätig. 1983 gründete er mit Freunden die Band Sandow, die seit ihrer Gründung Musik und Inszenierung miteinander verbunden hat. Zusammen mit fünf weiteren Künstlern aus dem Land Brandenburg wurde Chris Hinze 2007 von der Batuz Foundation zu einem Arbeitsaufenthalt in Montevideo (Uruguay) ausgewählt, an deren Ende eine Ausstellung im Cabildo, dem Alten Rathaus von Montevideo, stattfand. Vor Ort sägte er spontan mit einer Kettensäge aus einer gefallenen Ulme ein fünf Meter langes Boot mit Fährmann auf dem Bug und einem Liebespaar am Heck heraus.

Im September 2009 gründet er gemeinsam mit Mikos Meininger in Potsdam das Kunsthaus sans titre, das für anspruchsvolle Ausstellungen nationaler und internationaler Künstler im Bereich der Gegenwartskunst steht. Bis 2017 war Chris Hinze im Vorstand des Vereins. Seit 2017 arbeitet er auf dem Gelände der Ziegelmanufaktur in Glindow. Auf dem Land möchte der Künstler in Ruhe seiner Kreativität freien Lauf lassen.
Seine Arbeitsbereiche sind vielfältig und reichen von Skulptur und Installation über Grafik und Malerei bis zur Performancekunst.

Chris Hinze

Über 60 Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen seit 1992 u. a. in Cottbus (BLmK, Galerie Haus 23), Forst (Kompetenzzentrum), Schloss Neuhardenberg (Brandenburgischer Kunstpreis), Potsdam (Kunstraum, Galerie Sperl), Leipzig (Meisterhalle im Westwerk), Dresden (Galerie Bildguss), Neuzelle (Orangerie), Berlin, (MVZ, FIscherpassagen), Zürich (Artrepco Galerie)

„Abseits von Konsum und immer stärkerem gesellschaftlichem Wettbewerb eröffnet der Künstler neue Perspektiven. So kann die Kunst an der Gestaltung einer neuen Welt, die sich schnell verändert, mitwirken.“ (Chris Hinz)